Terminübersicht 2020

 

Terminplan Schießen 2020 - Teamschießen, Vereinsmeisterschaften und Kordelschießen

 


27.05.2020 | Grußwort von Brudermeister Klaus Schnieder

 

 

Stell Euch vor es ist Schützenfest – und keiner geht hin….

 

Liebe Druffeler Bürger,

liebe Festbesucher,

liebe Schüztenfestlieferanten,

liebe Majestäten,

liebe Schützenbrüder,

 

die Überschrift beschreibt sicherlich ein Szenario, mit welchem wir uns als Bruderschaft, wie viele andere Vereine und Veranstalter auch, seit Jahren kritisch auseinandersetzen. Nun kommt alles anders: stellt Euch vor es ist kein Schützenfest, aber alle würden gern kommen!

Das Jahr 2020 war gut gestartet, wir konnten schon einige tolle Veranstaltungen durchführen und nichts deutete darauf hin, dass alles anders kommen sollte. Eine Viruserkrankung namens Corona, die in China aufgetreten ist, wurde zur Kenntnis genommen war aber gefühlt weit weg zum damaligen Zeitpunkt. Über Italien, Südtirol, Österreich bahnte sich dieser Virus dann aber leider unaufhaltsam seinen Weg über die Alpen nach Deutschland, nach NRW, nach Rietberg und auch nach Druffel.

Seit Mitte März ist er auch in unserer Gesellschaft angekommen, und hat Dinge verursacht, die im Vorhinein von niemanden in dieser Deutlichkeit in Erwägung gezogen wären: Schulen wurden geschlossen, Geschäfte bzw. der Einzelhandel mussten schließen, Veranstaltungen sind großflächig abgesagt worden. Das alles, um zu verhindern, dass unser Gesundheitssystem, immerhin eines der Besten in Europa, wenn nicht darüber hinaus, kollabiert. Nachrichten aus weiteren EU Staaten haben uns das für uns zu dem Zeitpunkt nicht greifbare verdeutlicht: katastrophale Zustände in gesundheitlichen Einrichtungen, dem Virus zum Opfer gefallene, die auf LKW abtransportiert werden, kriegsähnliche Zustände, die die Ganze Welt betreffen, ohne das eine Waffe abgefeuert wird. Vor wenigen Wochen noch unvorstellbar, hätte uns das jemand prophezeit!

 Durch die Erklärung der Bundesregierung vom 15.04.2020 sind, wie es zu erwarten war, auch Großveranstaltungen, den Bestrebungen die Pandemie einzudämmen, bzw. die Ausbreitung zu verlangsamen, ausgesetzt worden. Die Entscheidungen, die hier von unseren Politkern auf allen Ebenen, sei es Bund, Land oder Kommune, gefällt werden sind schmerzhaft für Wirtschaftsunternehmen aller Branchen, für Privatleute, für Vereine etc. Diese Auflistung lässt sich noch beliebig verlängern. Eins bleibt aber festzuhalten: sie sind richtig und wichtig!

Das konsequente und frühzeitige Reagieren hat dazu geführt, dass die Fallzahlen sich in Deutschland „moderat“ entwickeln und zumindest gefühlt der Virus beherrschbar ist. Unser ausdrücklicher Dank gilt in dieser Zeit all denen Menschen, die sich nicht von der Außenwelt abschotten können, die sich um unsere Gesundheit kümmern, die die Dinge des täglichen Bedarfs verkaufen, die die Bargeldversorgung sicherstellen und auch den Menschen, die die Entscheidungen der Regierung akzeptieren, respektieren und umsetzen. Nur so kann es funktionieren. Diese Situation ist für alle Neuland, keiner hat den Masterplan in der Tasche, auch die Entscheidungsträger auf jeder Ebene müssen sich Schritt für Schritt hier herantasten.

 

Letztlich bedeutet das für unser Schützenfest, das wir gern wie gewohnt bei herrlichstem Pfingstwetter feiern wollten, das wir dieses erstmals seit Wiederaufnahme nach dem zweiten Weltkrieg nicht durchführen können. Das bedeutet für unsere Majestäten und Ihr Throngefolge, für unser Jungschützenkönigspaar, das sie ein weiteres Jahr als Repräsentanten unserer Bruderschaft fungieren, das bedeutet aber auch, dass unser Festwirt, die Getränke- und Lebensmittelieferanten, die Kellner und Kellnerinnen, die Reinigungskräfte, die Schausteller, die Eisverkäufer, das Rote Kreuz, der Zeltverleiher, die Musikkapellen, die Tanzbands, die Plakatdrucker und viele mehr nichts zu tun haben, keine Umsatz haben. Neben dem Thema, das wir nicht gemeinsam als Dorfgemeinschaft einige schöne Stunden verbringen können, stehen hier auch wirtschaftliche Komponenten im Raum, die ernst zu nehmen sind, die aber letztlich der großen Aufgabe untergeordnet werden müssen – Eindämmung der Pandemie! Daher vielen Dank an alle Genannten und Nichtgenannten, für Ihr Verständnis.

Wir wissen, dass diese Entscheidungen auf obersten Ebenen nicht leichtfertig getroffen worden sind und stehen voll dahinter. So werden wir unser Schützenfest im nächsten Jahr hoffentlich wieder gemeinsam feiern können, bei bester Gesundheit. Bis dahin wünschen wir Euch allen viel Gesundheit, Nähe trotz Abstand zu Euren Familien, Freunden, Nachbarn etc. Mit den neuen Medien im 21. Jahrhundert haben wir hier einfache Möglichkeiten, das aufrecht zu erhalten.

Uns allen wünschen wir alles Gute und lasst uns zusammenhalten!

 

… und freut Euch, wenn es im nächsten Jahr hoffentlich wieder heißt:

stellt Euch vor es ist Schützenfest, und alle gehen hin!

 

Eure

St. Johannes Schützenbruderschaft Druffel e.V.

 

 

Klaus Schnieder - Brudermeister

Dirk Otterpohl - stellv. Brudermeister                                                                                

Thomas Kofort - Oberst

 

 

 


26.05.2020 | Die Druffeler Schützentüte

 

Schützenfestfeeling für zu Hause

 

Am Samstag, dem 30. Mai, von 8-12 Uhr verkaufen die St. Johannes Schützen die Druffeler Schützentüte zwischen Kirche und Bürgerhaus. Königspaar Uwe Stenger und Johanna Lohmann, Brudermeister Klaus Schnieder (links) und Oberst Thomas Kofort (Mitte) wollen damit allen Schützenfestbegeisterten wenigstens etwas Schützenfestfeeling für zu Hause geben.

 

 

Die St. Johannes Schützenbruderschaft Druffel verkauft am Samstag, dem 30. Mai von 8-12 Uhr die "Druffeler Schützentüte" am Parkplatz an der Druffeler Herz-Jesu Kirche. Für 9,50€ gibt es das prall gefüllte Schützenfest-To-Go-Paket das echtes Schützenfestfeeling für zu Hause verspricht. Das Angebot richtet sich ausdrücklich an alle Schützenfestbegeisterten, nicht nur die Druffeler Vereinsmitglieder. Sechs Flaschen Warsteiner Pils  und fünf echte Druffeler Schützenfestbratwürste sind darin nur die Grundlage. Zusammen mit heimischen Lieferanten und Produzenten, die sich unter normalen Umständen mit Bewirtung und Unterhaltung der Gäste des Schützenfestes engagieren würden, haben die Druffeler Schützen ein attraktives Paket geschnürt, welches ein wenig über das fehlende Hochfest hinweg tröstet. "Wir wollen allen Freunden unseres Schützenfestes wenigstens etwas Schützenfestfeeling für zu Hause geben.", erklärt Oberst Thomas Kofort, der die Pakete nach telefonischer Bestellung (015122834879) auch an diejenigen Druffeler ausliefern will, die aus gesundheitlichen Gründen nicht selbst zum Verkauf kommen können.  Neben einem Autoscooterchip - für 2021 - und zwei Fläschchen Heimatluft gehört auch eine Schützenchronik aus dem Jubiläumsjahr 2008 als Erinnerung an "die guten alten Zeiten" zur Schützentüte. Auch an potenzielle Neumitglieder ist gedacht, auf einem extra Beitrittserklärungsbierdeckel kann die Mitgliedschaft einfach beantragt werden. Abgerundet wird das Ganze durch kleine Überraschungen die zugegeben werden. Pro verkaufte Schützentüte möchte die Schützenbruderschaft 2€ an den Bürgerhaus Druffel e.V. spenden. "In diesen Zeiten müssen wir einfach zusammenhalten.", hofft Brudermeister Klaus Schnieder auf viele Käufer am Samstag.

Für den Verkauf gelten selbstverständlich die gewohnten Corona-Schutzmaßnahmen. Alle Käufer müssen Mund-Nasemasken tragen und die bekannten Abstandsregeln einhalten. Wer mit dem Auto kommt, kann auch den dann eingerichteten "Drive-In" nutzen.

 

 


26.05.2020 | YouTube Kanal

 

Schützenfestfilme von vor 25, 40 und 50 Jahren

 

Als besondere Ehrung der diesjährigen Jubel-Majestäten haben wir einen YouTube-Kanal "St. Johannes Schützenbruderschaft Druffel" eingerichtet. Dort sind kurze Videos der Schützenfeste von 1970, 1980 und 1995 zu sehen. Werner und Hedwig† Kesseler waren vor 50 Jahren, Stefan† und Christel Schnieder vor 40 Jahren und Walter und Gisela Himmeldirk vor 25 Jahren Königspaare der Bruderschaft. Ihre Jubilarehrung kann leider erst im nächsten Jahr stattfinden.

 

 

 

 


Unser Film- und Videoarchiv ist seit ein paar Jahren digitalisiert. Alle Filme ab den Jahr 1966 sind auf DVD erhältlich. Nähere Infos dazu hier.

 


22.05.2020 | Trotz Corona

 

Fahnenaufstellen zu Pfingsten

 

Die St. Johannes Schützenbruderschaft Druffel ruft Ihre Mitglieder und alle Druffeler Bürger auf, zum Pfingswochenende mit Fahnenschmuck an Häusern und Straßen zu zeigen, dass jetzt eigentlich Schützenfest wäre, und so ein freundliches Zeichen des Zusammenhalts und der Heimatverbundenheit zu setzen.

Als kleinen Trost für alle die nun zu Hause bleiben müssen ist ein Schützenfest-To-Go Paket, welches zum Schützenfestwochenende zum Verkauf angeboten wird in Arbeit. Nähere Informationen erfolgen in den nächsten Tagen über die Tagespresse.

Weitere Veranstaltungen oder Aktionen sind nicht geplant. Auch ein Gottesdienst wird nicht stattfinden. Die St. Johannes Schützenbruderschaft zeigt sich hier Verantwortungsbewusst und appelliert auch an ihre Mitglieder und Freunde des Schützenfestes die geltenden Corona-Schutzmaßnahmen einzuhalten. Nur dann kann es möglich sein am Pfingstwochenende 2021 wieder ein fröhliches Schützenfest zu feiern.

 


02.05.2020 | Schützenfestabsage

 

Schützenfest muss 2020 ausfallen


Die Aktuelle Verordnung des Landes NRW liegt nun vor. Das was wir leider erwartet haben ist nun bestätigt: alle Schützenfeste bis zum 30.08. sind abgesagt. Unsere Majestäten bleiben somit  ein Jahr länger im Amt.


Hier dazu die gemeinsame Pressemitteilung der sieben Rietberger Schützenvereine:


Jetzt ist es amtlich: Sämtliche Schützenfest im Rietberger Stadtgebiet fallen in diesem Jahr aus. Rund fünf Wochen vor dem Start der Saison mit dem Fest an Pfingsten in Druffel gab es die offizielle Absage aller Großveranstaltungen bis zum 31. August. Damit fällt auch das eigentlich letzte Schützenfest vom 22. bis 24. August in Varensell dem Corona-Virus zum Opfer.


Die Königspaare im Stadtgebiet nehmen es teils mit Humor. „Dann verlängern wir halt um ein Jahr“, sagen etwa André und Kirsten Nordmann, Majestäten der Rietberger Gilde mit einem großen Augenzwinkern. Doch es grenzt auch ein wenig an Galgenhumor - das sagen auch die Verantwortlichen der Vereine. „Wir sind schon sehr traurig, dass die Befürchtungen nun Realität sind“, unterstreicht Gilde-Chef Stefan Kay. „Das gilt gleichermaßen auch für die Festwirte, Musik-Kapellen und Schausteller“, fügt Neuenkirchens Brudermeister Ralf Bergmeier hinzu. „Doch aus gesundheitlichen Gründen ist es die absolut richtige Entscheidung“, sind sich alle Vereine einig.


In den vergangenen Wochen standen die Vorsitzenden der sieben Rietberger Vereine im engen Kontakt, was mögliche Absagen angingen. „Wir haben uns schon sehr früh mit dem Gedanken beschäftigt, dass wir dieses Jahr wohl nicht feiern können“, sagt Klaus Schnieder, Brudermeister der St. Johannes Schützen in Druffel. Schließlich wären die Grünröcke in Rietbergs kleinstem Stadtteil schon an Pfingsten Ende Mai an der Reihe gewesen. „Wir hätten es aber verstanden, wenn die anderen Vereine, die später im Jahr an der Reihe sind, hätten feiern dürfen“, fügt er hinzu.


Doch dazu soll es nun nicht kommen. Stattdessen bleiben die Jacken der Schützen ein Jahr lang im Schrank. „Dafür freuen wir uns umso mehr, wenn es nächstes Jahr wieder losgehen kann“, sagt Bokels Brudermeister Hubert Röhr. Auch hätten die Vereine nun Planungssicherheit: „So richtig planen konnten wir nicht. Es waren immer nur ‚Was wäre wenn’-Szenarien“, erläutert Mastholtes Brudermeister Martin Beckmann. „Da nun alle Feste ausfallen und es in keinem Ort ein neues Königspaar gibt, haben wir beispielsweise auch keine Probleme, was künftige Stadtkönig-Schießen angeht“, ergänzt Westerwiehes Schützen-Chef Detlef Hanemann. „Die einheitliche Entscheidung ist auf jeden Fall für alle Vereine eine gute Sache“, unterstreicht Manfred Habig, Stellvertretender Bürgermeister der Stadt Rietberg und Brudermeister in Varensell. 


 

Übrigens: Für das Neuenkirchener Ex-Königspaar von 2018, Martina und Jörg Beckervordersandfort, geht die Regierungszeit ebenfalls weiter. Im Mai vergangenen Jahres sicherte sich der damals noch amtierende Neuenkirchener Hubertus-König mit einem gezielten Schuss den Titel. Eigentlich hätte er diesen nun im Mai in Clarholz-Heerde abgeben müssen. Doch da auch dieses Fest ausfällt, darf er die große und schwere Kette ebenfalls noch etwas länger tragen - Corona „sei Dank“.

 


28.03.2020 | Eichen gepflanzt

 

Bürgerwald wächst am Druffeler Sportplatz


Am vergangenem Samstag konnte ein, der aktuellen Lage geschuldet, sehr kleiner Kreis ehrenamtlicher Helfer 30 junge Eichenbäume am Druffeler Sportplatz pflanzen. Alle Bäume wurden von Druffeler Bürgerinnen und Bürgern gesponsert. Damit gelang in Druffel so schnell die Umsetzung des neuen Städtischen Projektes "Bürgerwald". Demnächst werden an den Bäumen, die nun auf der Fläche zwischen dem Trainingsplatz und dem Westring stehen, noch Hinweistafeln auf die Spender angebracht.  

 

 


26.03.2020 | Wir für Druffel

 

Druffel hält auch in der Corona-Krise zusammen

 

 


14.03.2020 | Vereinsaktivität ruht

 

"Gemütlicher Abend" muss ausfallen - Schießstand geschlossen


Den allgemeinen, behördlichen Empfehlungen folgend sagt die St. Johannes Schützenbruderschaft Druffel ihren für Samstag, den 28.3. geplanten "Gemütlichen Abend" im Landhaus Wimmelbücker ab. Jubilar- und Vereinsmeisterehrungen werden zu gegebener Zeit in angemessenem Rahmen nachgeholt. Weiterhin ruht ab sofort der Betrieb auf dem Schießstand im Bürgerhaus. Dies betrifft das Teamschießen am Freitag, dem 20.3. sowie das regelmäßige Training Sonntagvormittags und Dienstagabends.

 


08.03.2020 | Bundesfest 2024 in Rietberg

 

2024 sind die sieben Rietberger Schützenbruderschaften gemeinsamer Ausrichter des Bundesfestes 
 
Die Emsstadt Rietberg hat den Zuschlag für die Ausrichtung des Bundesfests im Jahr 2024 erhalten. Zu dem Großereignis werden 40 000 Schützen und Zuschauer aus dem gesamten Bundesgebiet erwartet. Das Fest ist die größte Schützenveranstaltung in Deutschland.

Die Entscheidung über den Veranstaltungsort wurde am Sonntagnachmittag auf der jährlichen Vertreterversammlung des Bunds historischer deutscher Schützenbruderschaften in Leverkusen bekanntgegeben. Unter den mehr als 600 Teilnehmern waren auch zahlreiche Schützen aus dem Stadtgebiet Rietberg und dem Bezirksverband Wiedenbrück sowie Bürgermeister Andreas Sunder.

Die Freude der Abgesandten der sieben Rietberger Schützenvereine über die Zuschlagserteilung kannte am Sonntag keine Grenzen. Bezirks- und Diözesanbundesmeister Mario Kleinemeier aus Westerwiehe brachte es auf den Punkt: „Das ist ein wunderbarer Erfolg. Unsere gemeinsamen Anstrengungen der vergangenen Monaten haben sich ausbezahlt.“ Hand in Hand hatten sich die Vereine beim Bundesverband um die Ausrichtung beworben. Auch Bürgermeister Sunder freute sich: „Eine bessere Werbung für unsere Stadt wie diese deutschlandweit in Schützenkreisen beachtete Großveranstaltung kann man sich kaum vorstellen.“

Für die Ausrichtung des Bundesfests wagen die sieben Schützenvereine der Emsstadt einmal mehr den Schulterschluss. Gemeinsam treten sie als Veranstalter des grünen Großereignisses auf. Dieses Erfolgsrezept hat sich bereits vor zehn Jahren bewährt, als in Rietberg der Bundesköniginnentag stattfand.

Dem Organisationsteam für das Bundesfests gehören neben Mario Kleinemeier der Vorsitzende der Rietberger St.-Hubertus-Gilde, Stefan Kay, und der stellvertretende Mastholter Brudermeister Christoph Ahrens an. Bei dem dreiköpfigen Gremium laufen alle Fäden zusammen. Jeder der Rietberger Schützenvereine soll jedoch eng in Planung und Durchführung der Großveranstaltung eingebunden werden.

Termin für das Bundesfest in Rietberg ist voraussichtlich das zweite oder dritte Septemberwochenende 2024. Das genaue Datum soll demnächst festgelegt werden. Als Hauptveranstaltungsort ist nach Auskunft Kleinemeiers der Parkteil Nord des ehemaligen Rietberger Landesgartenschaugeländes vorgesehen. Dort ist genügend Platz, um das etwa 3600 Quadratmeter große Festzelt aufzustellen. Zum Vergleich: Gewöhnliche Schützenfestzelte sind oft zwei Drittel kleiner. Auch die nahe Volksbank-Arena könnte für einige Programmpunkte genutzt werden.

Ein prachtvoller Festumzug mit mehreren 1000 Teilnehmern soll zum Bundesfest 2024 durch die historische Rietberger Innenstadt ziehen. Ein Freiluftgottesdienst könnte nach jetzigem Planungsstand auf dem zwischen Altstadt und Gartenschaupark gelegenen Festplatz der Gildeschützen stattfinden.

Höhepunkt der mehrtägigen Veranstaltung ist die Ermittlung des Bundeskönigs. Der Schießwettbewerb soll nach Worten Mario Kleinemeiers auf dem Kleinkaliberstand der Schützenbruderschaft Clarholz-Heerde über die Bühne gehen. Der Verein, der ebenso wie die Rietberger Schützengemeinschaften zum Bezirksverband Wiedenbrück gehört, feiert 2024 sein 100-jähriges Bestehen. Der Bezirksverband selbst feiert zeitgleich seinen 75. Geburtstag.
 

07.03.2020 | Generalversammlung

 

Schützenkönig Uwe Stenger neu in den Vorstand gewählt

 

Die St. Johannes Schützenbruderschaft Druffel hat auf ihrer Generalversammlung am Samstag, dem 7. März ihren Schützenkönig Uwe Stenger als neuen Beisitzer in den Vorstand gewählt. Er übernimmt damit die Aufgaben von Achim Kolkmann, der auf eigenen Wunsch aus dem Vorstand ausschied. Alle weiteren, turnusgemäß zur Wahl stehenden, Vorstandsmitglieder wurden einmütig in ihren Ämtern bestätigt.

Die Versammlung hatte zunächst mit einer Andacht im Saal des Landhauses Wimmelbücker begonnen. Erstmals war es nicht möglich gewesen eine heilige Messe im Vorfeld der Versammlung in der Druffeler Herz Jesu Kirche zu halten. Diakon Heinz Kaupenjohann ging in der Andacht auch auf die Veränderungen die der neue pastorale Raum mit sich bringt ein. "Wir müssen bereit sein neue Wege zu gehen."

Nach einem gemeinsamen Abendessen eröffnete Brudermeister Klaus Schnieder vor 105 anwesenden Schützenbrüdern die Generalversammlung. Nach dem Totengedenken wurde eine Hutsammlung zu Gunsten des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge durchgeführt. Diese erbrachte eine Spende in Höhe von 440 Euro.

Der Jahresbericht von Brudermeister Schnieder begann mit einem Plädoyer für Toleranz und Zusammenhalt. "In unserer Bruderschaft wird Extremismus keinen Platz haben!" Dem stimmte auch die Versammlung mit kräftigem Applaus zu. Die Aktuell 699 Mitglieder zählenden St. Johannes Schützen konnten auf ein aktives und ereignisreiches Schützenjahr zurück blicken. Schnieder bedankte sich mit seinem Bericht bei vielen die zum Gelingen des Vereinstreibens beigetragen haben. Besonders dankte er etwa den Nachbarn des Druffeler Festplatzes für deren Verständnis für die mit dem traditionellen Schützenfest manchmal einhergehenden Unannehmlichkeiten. Auch dem Winterball-Organisationsteam wurden verdiente Dankesworte ausgesprochen. Unter anderem war auf dem vergangenen Winterball nach mehreren Jahren erstmals wieder eine Live-Band aufgetreten. Für die Informationsweitergabe an die Schützenbrüder geht der Verein mit einer neuen WhatsApp-Broadcast-Gruppe neue Wege.

 

 

 

Kassierer Manfred Knaup stellte eine solide Kassenlage vor. Im Jahr 2019 war es gelungen, das Defizit des Vorjahres wieder auszugleichen. Jungschützenmeister Tommi Adrian und Schießmeister Manfred Ströhmeier berichteten über die Aktivitäten der Abteilungen.

 

 

Uwe Stenger (4. v.l.) wurde neu in den Vorstand der St. Johannes Schützenbruderschaft Druffel gewählt. In ihren Ämtern bestätigt wurden: v.l. stellv. Schriftführer Stefan Hansmeier, Fahnenoffizier Bernhard Hollenbeck, Brudermeister Klaus Schnieder, Kassierer Manfred Knaup, Beisitzer Thomas Siek, stellv. Oberst Ralf Kleibaumhüter und Beisitzer Philipp Illing.

 


28.03.2020 | "Gemütlicher Abend"

 

Ehrungen im Landhaus Wimmelbücker

 

Zum traditionellen "Gemütlichen Abend" am Samstag, dem 28.3. lädt die St. Johannes Schützenbruderschaft wieder alle Mitglieder mit ihren Partnerinnen ein. Der Abend beginnt um 19:30 Uhr im Saal des Landhauses Wimmelbücker mit einem gemeinsamen Essen. Begleitet von einem Unterhaltungsprogramm werden die Vereinsjubilare und Vereinsmeister geehrt. Auch die Sieger des Teamschießens können ihre Preise in Empfang nehmen. Zur besseren Organisation bittet das Landhaus Wimmelbücker um Voranmeldungen per Telefon 05244-2523 oder E-Mail info@wimmelbuecker.de.

 


07.03.2020 | Generalversammlung

 

Einladung zur Generalversammlung 2020

 

Brudermeister Klaus Schnieder lädt alle Mitglieder zur ordentlichen Jahreshauptversammlung am Samstag, dem 07. März 2020 ein.

Erstmals beginnen wir den Abend um 18:30 Uhr mit einer Andacht, gehalten von unserem Diakon Heinz Kaupenjohann, zu Ehren unserer verstorbenen Schützenbrüder, im Saal des Landhauses Wimmelbücker.

Im Anschluss an ein gemeinsames Abendessen (Schnitzelbüfett) beginnt dann die Jahreshauptversammlung.

 


01.03.2020 | Bruderschaftstag in Wiedenbrück

 

Der St. Sebastian Bürgerschützenverein Wiedenbrück lädt in die neue Stadthalle ein

 

Am Sonntag, dem 1.3.2020 findet der traditionelle Einkehrtag des Bezirksverbandes Wiedenbrück statt. Ausrichter ist in diesem Jahr der St. Sebastian Bürgerschützenverein Wiedenbrück.

 

Wir treffen uns um 14 Uhr an der Grillhütte in Uniform, ohne Hut. Die Anreise erfolgt in Fahrgemeinschaften. Der Vorstand bitte um rege Teilnahme.  

 


06.03.2020 | Teamschießen 2020


4 Schützen - 40 Schuss - 1 Ergebnis

 

Zum 5. Mal findet das beliebte Teamschießen auf dem Druffeler Schießstand statt. Die Termine sind in diesem Jahr Freitag der 6.3. und Freitag der 20.3. Anmeldungen sind ab sofort über die Mailadresse teamschiessen@schuetzen-druffel.de möglich.  

 

 


20.01.2020 | Gottesdienst in Druffel

 

St. Sebastian - verbindender Schutzpatron

 

Am Sonntag, dem 19. Januar findet um 18 Uhr in der Herz-Jesu Kirche Druffel ein Gottesdienst der Reihe in Verbindung bleiben statt. Unter dem Motto "St. Sebastian - verbindender Schutzpatron" wird die Messfeier von Schützen aus dem Pastoralen Raum Rietberg gestaltet. Im Mittelpunkt steht der Schutzheilige aller Schützenbruderschaften, St. Sebastian, dessen Namenstag am 20. Januar ist.

Zu dem Gottesdienst sind nicht nur die Schützen, sondern alle Rietberger Gläubigen besonders eingeladen. Im Anschluss an den Gottesdienst öffnen die Druffeler Schützen noch ihren Schießstand und laden zum gemeinsamen Verweilen ein.

 


04.01.2020 | Neujahrskonzert des Musikvereins Westerwiehe

 

Musikalischer Auftakt ins neue Jahr

 

Am Samstag, dem 4. Januar, lädt uns der Musikverein Westerwiehe zu seinem Neujahrskonzert ein. Der musikalische Jahresauftakt beginnt um 19:30 Uhr im Saal von Seppel Kreutzheide. Karten zum Preis von 10 € können bei den aktiven Mitgliedern des Musikvereins und Wilsmann Anziehbar erworben werden.

 


 

Home

 

© 2019 St.-Johannes-Schützenbruderschaft Druffel e.V.
google